Klassische Massage

Die Massage (von frz. masser „massieren“, aus arab. „berühren; betasten“ oder aus griech. „kauen; kneten“) dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz.
Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wirkung

  • löst Verklebungen und Verhärtungen
  • lindert Schmerzen
  • verbesserte allgemeine Durchblutung
  • beschleunigt Wundheilung
  • Stressreduktion
  • erhöht oder senkt Muskeltonus
  • verbessert Zellstoffwechsel
  • Abbau von Stoffwechselprodukten
  • verbessert Stimmungslage
  • behebt Ermüdungszustände
  • beseitigt Verkrampfungen
  • entspannt psychisch

Anwendung bei

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Muskelschmerzen, Muskelkater
  • Rehabilitation nach Verletzungen und/oder Operationen
  • Lähmungserscheinungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • klimakterische Beschwerden
  • Menstruationsbeschwerden
  • Stress
  • psychische und psychosomatische Störungen